Der Rücken - Mobilität und Stabilität

Mobilität ist für viele Menschen eine Selbstverständlichkeit. Wir bewegen uns Tag für Tag durch den Alltag ohne über die Grenzen von Mobilität und Stabilität nachzudenken. Allerdings nur so lange, bis sich Rückenbeschwerden ankündigen. Mittlerweile leidet ein immer höherer Prozentsatz der Bevölkerung unter Rückenschmerzen. Nicht selten nehmen die Beschwerden im Lauf der Jahre so an Intensität zu, dass Betroffene in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt werden oder den Alltag nur noch dank Schmerzmitteln überstehen. Dabei ließe sich dieser Entwicklung in erheblichem Maße vorbeugen.

Betrachtet man die Ursachen von Rückenbeschwerden genauer wird klar, dass ein Teil der Probleme "hausgemacht" ist. So dürfen sich Betroffene, die über Jahre ohne sportlichen Ausgleich nur hinterm Schreibtisch gesessen haben, nicht über Rückenschmerzen wundern. Schließlich will unser Rücken im Alltag auch bewegt und gekräftigt werden. Das Argument, Zeit und Geld für den Besuch im Fitnessstudio würden fehlen, ist an dieser Stelle meist nur Ausrede. Wer seinem Rücken wirklich etwas Gutes tun will, muss weder in der "Muckibude" Gewichte stemmen noch braucht er stundenlang im Laufdress unterwegs sein. Im Gegenteil - das Zauberwort heißt Rückengymnastik. Entweder nach Feierabend eine Viertelstunde vorm Fernseher oder direkt nach dem Aufstehen als Muntermacher - für drei oder vier Übungen ist fast immer Zeit. Selbst wer seine Bewegungsfähigkeit im Büro fördern will, findet dafür Übungen in der Rückengymnastik.